Inhaltsbereich

Standsicherheit baulicher Anlagen

Allgemeine Informationen

Zu den bautechnischen Nachweisen für eine Baumaßnahme gehören nach § 65 der Niedersächsische Bauordnung (NBauO) die Nachweise der Standsicherheit, des Brand-, des Schall-, des Wärme- und des Erschütterungsschutzes.

Nach der Bauvorlagenverordnung (BauVorlVO) müssen für alle Baumaßnahmen diese Nachweise erstellt werden und die Einhaltung der bauordnungsrechtlichen Vorschriften belegen. Zur Überprüfung müssen jedoch nur die Nachweise der Standsicherheit und des Brandschutzes bei bestimmten genehmigungsfreien Baumaßnahmen nach § 62 NBauO oder zusätzlich zu einigen Bauanträgen für das vereinfachte Baugenehmigungsverfahren nach § 63 NBauO oder für das Baugenehmigungsverfahren nach § 64 NBauO beim Bauordnungsamt vorgelegt werden.

Bei genehmigungsfreien Baumaßnahmen nach § 62 NBauO wird das Ergebnis der Überprüfung bautechnischer Nachweise in einem separaten Bescheid mitgeteilt, während die Überprüfung der bautechnischen Nachweise bei den Baugenehmigungsverfahren nach §§ 63f. NBauO zusammen mit dem Bauantrag erfolgt.

Für die Errichtung oder Änderung folgender baulicher Anlagen ist der Nachweise der Standsicherheit beim Bauordnungsamt zur Überprüfung vorzulegen:

  • Wohngebäude, in denen mindestens ein Aufenthaltsraum mit seinem Fußboden höher als 7 m über der Geländeoberfläche liegt
  • unterirdische Garagen mit mehr als 100 m² Nutzfläche in sonstigen Wohngebäuden
  • sonstige Gebäude, ausgenommen eingeschossige Gebäude bis 200 m² Grundfläche sowie eingeschossige landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder erwerbsgärtnerisch genutzte Gebäude mit Dachkonstruktionen bis 6 m Stützweite, bei fachwerkartigen Dachbindern bis 20 m Stützweite
  • fliegende Bauten und Fahrgeschäfte, die keine fliegenden Bauten sind
  • Brücken mit einer lichten Weite von mehr als 5 m
  • Stützmauern mit einer Höhe von mehr als 3 m über der Geländeoberfläche
  • Tribünen mit einer Höhe von mehr als 3 m
  • Regale mit einer zulässigen Höhe der Oberkante des Lagerguts von mehr als 7,50 m
  • Behälter
  • sonstige bauliche Anlagen, die keine Gebäude sind, mit einer Höhe von mehr als 10 m.